Ich will
euch trösten,

wie einen
seine Mutter tröstet.

Jahreslosung 2016 | Jesaja 66,13

 

 


Dickes Dankeschön!

Hallo liebe Geschwister, wir bedanken uns ganz herzlich für alle Spenden, ob finanzieller oder  materieller Art,  die  uns  in  den  letzten  Wochen erreichten. Wir sind so dankbar dafür, wenn Menschen ihre Herzen für diese Arbeit öffnen...

... mehr erfahren




Liebe Leserin, lieber Leser,

es ist Sommerzeit, für viele auch Urlaubszeit. Zumindest hin und wieder die Sonne genießen, so nehme ich es mir vor und so tun es wohl die meisten. Kirchlich werden die Sonntage nach dem Trinitatisfest benannt und gezählt. Nun bleibt das Trinitatisfest wohl das unscheinbarste im Jahr, kaum jemand kann beschreiben, was es mit dem Fest auf sich hat und wie genau die Trinität, die Dreieinigkeit oder Dreifaltigkeit zu denken ist. Theologisch glauben und bekennen wir: „Ich glaube an den einen Gott, den Vater den Sohn und den Heiligen Geist.“ Um diese Einheit spüren zu können, will ich die Sonne als Bild für eine Erklärung nutzen. Es ist die eine Sonne, wir nehmen sie jedoch in drei Eigenschaften wahr als lebensnotwendiges Licht, als Wärmequelle und Gravitationskraft, welche unsere Erde fest in der Bahn hält. Und wir haben es gelernt, die Sonne mit allen dreien als Energiequelle zu nutzen.
So ist es mit Gott, er ist der Vater, der uns geschaffen hat, Gott ist der Sohn, der uns erlöst hat und Gott ist der Heilige Geist, der uns Kraft und Trost schenkt. Aus allen dreien können wir Energie für unser Leben schöpfen. Bleibt unser Auftrag, Gottes Liebe in die Welt zu tragen. Dies geschieht ebenfalls in diesen drei Eigenschaften und auch hier will ich mich an der Sonne orientieren: Ich will Licht und damit Orientierung sein für andere, ich will aus Barmherzigkeit (Warmherzigkeit)
handeln und ich will anderer Leben und die Gemeinde mit der mir geschenkten Kraft (den Talenten) mit tragen.

Möge uns beim Scheinen der Sonne Gottes Liebe wie im Liedvers: „Gottes Liebe ist wie die Sonne“ spürbar werden und mögen andere an uns spüren, wie diese Liebe sich weitergeben lässt.

Eine fröhliche Sommerzeit wünscht Ihnen


Ihr Pfarrer Rainer Zaumseil

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ZITAT

Gott erscheint uns nie als Person, sondern immer in der Tat.

Mahatma Gandhi
Joomla templates by Joomlashine