Ich will
euch trösten,

wie einen
seine Mutter tröstet.

Jahreslosung 2016 | Jesaja 66,13

 

 


Dickes Dankeschön!

Hallo liebe Geschwister, wir bedanken uns ganz herzlich für alle Spenden, ob finanzieller oder  materieller Art,  die  uns  in  den  letzten  Wochen erreichten. Wir sind so dankbar dafür, wenn Menschen ihre Herzen für diese Arbeit öffnen...

... mehr erfahren




Liebe Leserin, lieber Leser,

'Ich habe Angst, dass die Welt aus den Fugen gerät!' Mit diesen Worten schüttete mir vor ein paar Tagen eine Freundin ihr besorgtes Herz aus. Und sie ist nicht die Einzige, der die Welt von heute mehr und mehr zu schaffen macht. Oft höre ich Angst und Unsicherheit sich breit machen angesichts täglich neuer unheilverheißender Meldungen. Gewalt, Terror, Zerstörung, Macht- und Profitgier, Hass und Missgunst bringen die Menschen vielerorts an den Rand der Verzweiflung, stürzen sie in Not, Elend oder gar Tod. Doch der Krieg spielt sich auch bei uns ab: An Arbeitsplatz, in Schule und Freizeit halten regelmäßige Konflikte scheinbar unaufhaltsam Einzug. Konkurrenzsucht und der Zwang, scheinbar um jeden Preis erfolgreich sein zu müssen, ebnen Egoismus, Heuchelei und Mobbing den Weg und machen Betroffenen ihr Dasein nicht selten zur täglichen emotionalen Achterbahnfahrt.

Wie gut tut es da, die kleine Geschichte von den zwei Freunden in unseren aktuellen Kirchennachrichten zu lesen! Nicht unfehlbar, aber mit großem Herzen! Menschlich nicht vollkommen, aber doch irgendwie vollkommen göttlich die zwei Freunde, oder?! Das ist es, was die Welt jetzt nötig hat! Jeden Tag ein Quentchen Dankbarkeit gut gemischt mit einer Unze Vergebung, einer Prise Nächstenliebe verpackt in herzerfrischender menschlicher Wärme, etwas Verständnis für den Anderen notfalls mariniert in einem Schuss selbstlosen Beistands und dazu je ein Pfund Glauben und Zuversicht!   
Lassen Sie uns so jeden Tag aufs Neue den ganz kleinen Frieden an jedem noch so kleinen Ort in unsere noch so kleine Welt bringen! Gott gibt uns dazu, was wir brauchen: ein neues Herz und einen wachen Geist…

Dass Sie all das annehmen und weitergeben können im Luther– und Reformationsjahr 2017 wünscht Ihnen mit herzlichsten Segenswünschen
 

Ihr Pfarrer Michael Kreßler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ZITAT

Herr, in mir ist es finster, aber bei dir ist das Licht. Ich bin einsam, aber du verlässt mich nicht. Ich bin kleinmütig, aber bei dir ist Hilfe. Ich bin unruhig, aber bei dir ist der Friede. Ich verstehe deine Wege nicht, aber du weißt den Weg für mich.

Dietrich Bonhoeffer
Joomla templates by Joomlashine