Ich will
euch trösten,

wie einen
seine Mutter tröstet.

Jahreslosung 2016 | Jesaja 66,13

 

 


Dickes Dankeschön!

Hallo liebe Geschwister, wir bedanken uns ganz herzlich für alle Spenden, ob finanzieller oder  materieller Art,  die  uns  in  den  letzten  Wochen erreichten. Wir sind so dankbar dafür, wenn Menschen ihre Herzen für diese Arbeit öffnen...

... mehr erfahren




Liebe Leserin, lieber Leser,


mag der Altweibersommer uns mit seinen Gespinsten und morgendlichen Tropfen aus Tau und Licht noch so sehr verzaubern, er erinnert uns doch auch daran, wie nah der Herbst schon vor der Tür steht. Und Herbst heißt Erntedank - sei die Ernte nun üppig gewesen oder eher nicht!

Vielleicht ging es Ihnen ja ähnlich:  Mir wurde beim Anblick der lange stehenden Kornfelder in diesem regenreichen Sommer einmal mehr bewusst, wie der Mensch doch von den Naturgewalten abhängig ist. Mag sich unsere noch so zivilisiert-technologisierte Welt auch im Eilschritt schneller-höher-weiter entwickeln, immer neuen ökonomischen Zielen entgegen - eines kann sie nicht: uns Sonne oder Regen schenken, Wind und Wetter wüten lassen und uns damit bewusst machen, wie wertvoll und einzigartig das Stückchen Erde doch ist, auf dem wir leben. Das kann nur Einer - wir müssen es nur sehen!
Welch Wunder doch in jedem Samenkorn steckt und wie es sich zum neuen Halm, zur neuen Blüte, zur überraschend reichen Frucht entwickeln kann!
Wir tun gut daran, uns ehrfürchtig rück zu besinnen auf Gottes Kraft, seine Natur und auf die Gaben, die er oft wie selbstverständlich für uns bereit hält.

Danke für den reich gedeckten Tisch, für den vollen Bauch und ein zufriedenes Herz, für Gesundheit, Familie und Gemeinschaft. Und danke für den Glauben und die Liebe sagt schmunzelnd mit herzlichen Segenswünschen


Ihr Pfarrer Michael Kreßler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ZITAT

Nicht der fernste Mensch ist uns das größte Geheimnis, sondern gerade der Nächste.

Dietrich Bonhoeffer
Joomla templates by Joomlashine